ERÖFFNUNG: Kultur plus Wein gleich Weinkultur | # Kulturverein Rangsdorf e.V.

ERÖFFNUNG: Kultur plus Wein gleich Weinkultur

MAZ  vom 16.05.2011

Zu Beginn des 2. Rangsdorfer Kultursommers gab es eine literarisch begleitete Verkostung

RANGSDORF – Zur Eröffnungsveranstaltung des zweiten Rangsdorfer Kultursommers fand sich das Publikum neugierig und vielzählig in der Scheune auf dem Rangshof ein. In diesem Jahr hat Eike Mewes den Hut des Programmdirektors auf. Mit Hymnen auf das Getränk der Götter, Musik von Edith Piaf, Brot, Käse und Schnittchen mit verschiedenen Rillettes bereicherte Eike Mewes seinen Ausflug in die Weinwelt. Vorbereitet hatten den Abend Mitglieder des örtlichen Kulturvereins. „Das ist keine Werbeverkaufsveranstaltung“, scherzte Mewes zu Beginn des Abends. Stellenweise konnte man sich dieses Eindrucks jedoch nicht erwehren: Die kleinen Seitenhiebe auf Supermarkt-Weinkäufer und die Bekräftigung der Vorteile, Beratung und Kauf beim Händler seines Vertrauens abzuwickeln, nährten ihn. Der Vortragende hatte bei seinem Berliner Weinhändler ein halbes Dutzend weißer und roter Sorten, alle aus dem gleichen französischen Anbaugebiet, geordert und beschrieb diese nach einer Probe mit den Gästen genauer. Eike Mewes sinnierte mit ihnen locker und zuweilen amüsant über Geschmack und Geruch. Tief tauchte er manchmal in die Weinkunde ein, und das Publikum erfuhr eine Menge Interessantes und Erstaunliches. Immer wieder wurden Fragen gestellt. Keiner blieb Mewes eine Antwort schuldig. Er rühmte auch die wohltuende Wirkung des Weins: „Seit meinem 20. Lebensjahr trinke ich jeden Abend zwei, drei Rote, und es geht mir sehr gut dabei“, so der Ruheständler.

Etwas klein geraten war der Anteil der Hymnen auf den Wein: Der Rangsdorfer Siegfried Fiedler las thematisch passende Gedichte von Käthe Vogeler-Seelig, Heinrich Heine und Wilhelm Busch, die die Gäste an den liebevoll dekorierten Tischen zum Schmunzeln brachten. Besonders Buschs „Das Lied von der roten Nase“ gelang Fiedler köstlich. Seine geschulte, sonore Stimme brachte den Zuhörern den Trinker mit der ganzjährig blühenden Rose im Gesicht lebendig vor das geistige Auge.

In einem Teil der Scheune fanden Fotografien von Kerstin Wüstenhöfer-Loges, entstanden am Rangsdorfer See, aufmerksame Betrachter. Im Laufe des Abends gesellte sich auch der Weinhändler noch dazu und bestätigte, dass Mewes’ Ausführungen fachlich versiert seien. Der Gastgeber lud das Publikum zu den folgenden abwechslungsreichen Veranstaltungen des Sommers herzlich ein.

kulturverein-rangsdorf.de (Von Andrea von Fournier)