Kulturverein Rangsdorf e.V. -

Veranstaltungen

7. Rangsdorfer Kultursommer:

27. Mai 2016, 19 Uhr,  1-Frau-Dramödie

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Während ihrer Deutschland-Tourneé und nach einem Auftritt in der UFA-Fabrik kommt Inka Meyer mit „Kill me, Kate!“ nach Rangsdorf. „Kill me, Kate“ ist eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein. Wie geht es den Frauen 40 Jahre nachdem die ersten ihre BHs verbrannt haben? Weib oder Weibchen? Gleichgestellt oder zurückgestellt? Powerfrau oder Übermutter? Und wo stecken die Männer? Wo sie vor 40 Jahren auch gesteckt haben? Im Büro? Hier geht es um Frauen, aber anders: Kein Mann-Frau-Gedöns, kein Latzhosen-Feministinnen-Genöle, kein Männer-Bashing. Es geht um Arbeit, Familie, Rente. Hochpolitisch – aber sehr sehr komisch. Auch für Männer.
Eintritt: 10,- €

 

3. Juni 2016, 19 Uhr, „Die komischen Saiten“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

In ihrem Programm „Zerstrittene Noten“ werden Klassiker wie Pachelbel, Bach, Chatcharturjan, Stockhausen, aber auch Titanen der Rock und Pop-Geschichte durch den Kakao gezogen. Die „Komischen Saiten“ sorgen für reichlich Zwist zwischen den klassischen Musikern und dem Unterhaltungskünstler. Jeder findet eigentlich nur seine Art der Musik vortragenswert, der eine liebt Klassik, der andere Rockmusik. Ein unauflösbarer Konflikt?
Während des Programms entspinnt sich ein musikalisches Debakel zwischen Klassik und Rock mit viel Wortwitz u. Situationskomik.
Eintritt: 10,- €

 

11. Juni 2016, 19 Uhr, „Betreutes Singen“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Im November 1973 gründeten in Ostberlin Freunde des burlesken Bänkelgesangs das mobile Liedkabarett MTS und eroberten mit Mut, Tatendrang und Schönheit schnell die Herzen all jener, die Spaß am Zuhören alter und neuer Lieder, Scherzen und Versen haben. Das Duo Thomas Schmitt (Gesang) und Frank Sültemeyer (Gitarre, Keybord, Klavier) bringt mit dem Programm „Betreutes Singen“ das Beste aus 40 Jahren MTS, makaber, taktlos aber sauber.
Eintritt: 10,- €

 

17. Juni 2016, 19 Uhr, „Vagabundensuite“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Das Berliner Trio „tsching“, bekannt durch die Auftritte im Deutschlandradio Kultur, widmet sich dem musikalischen Kosmos aus Swing, Tango, moderner Klassik, Balkan, altem regionalem Liedgut und Klängen aus imaginären Welten. Die außergewöhnlichen Klangfarben von Cello (Franziska Kraft), Saxophon (Helmut Mittermaier) und Gitarre (Bert
Aschnebach) erzählen Geschichten von virtuosem Übermut, sehnsuchtsvollen Balladen, Melancholie und pulsierenden Tanzrhythmen. Ein poetischer, mitreißender, lebendiger und zündender Musikabend.
Eintritt: 10,- €

 

24. Juni 2016, 19 Uhr, Klavierabend

GEDOK Galerie Kunstflügel Rangsdorf, Seebadallee 45

Auf Wunsch der begeisterten Zuhörer vom vorigen Jahr hat der Kulturverein die Pianistin Natalia Christoph gebeten, ein weiteres Klavierkonzert zu geben. Die russische Pianistin aus Königsberg (Kaliningrad), die am Leningrader Konservatorium studiert hat und seit 1992 in Berlin lebt, lehrt an der UdK in Berlin und gibt zahlreiche Solokonzerte europaweit. In der Reihe „Musikalische Kostbarkeiten“ spielt sie Klaviermusik aus ihrem umfangreichen
Repertoire im Kunstflügel.
Eintritt: 10,- €

 

1. Juli 2016, 19 Uhr, Shakespeare

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Zum 400. Todestag des Theatergenies William Shakespeare gastiert das Berliner Theater „coram publico“ mit ihrem Stück „Shakespeares sämtliche Werke – leicht gekürzt“. Alle Shakespeare-Stücke in einem komödiantischen Schnelldurchlauf, dabei die Königsdramen als Fußballspiel und Othello als RAP. Ein sehr amüsanter Theaterspaß.
Eintritt: 10,- €

 

6. Juli 2016, 10 Uhr, Puppenspiel „Rapunzel“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Das beliebte Berliner Figurentheater mit gastiert noch einmal. Ute Kahmann als Zauberin Frau Gotel erzählt mit kleinen Handpuppen die Geschichte von „Rapunzel“. Die Zauberin Frau Gotel überrascht in ihrem Garten einen Mann, der ihre Rapunzeln stiehlt. Sie gestattet ihm, diese mitzunehmen, aber das Kind, welches seine Frau zur Welt bringen
wird,soll ihr gehören. Frau Gotel liebt das Kind, gibt ihm den Namen Rapunzel und bringt es in einen Turm, der weder Tür noch Treppe hat. Jedesmal, wenn die Zauberin ruft: „Rapunzel, Rapunzel, lass mir dein Haar herunter“, lässt Rapunzel ihr schönes langes Haar herunter und die Zauberin steigt zu ihr hinauf. Eines Tages hört ein Prinz den Gesang der Rapunzel. Er findet den Turm und klettert hinauf. Rapunzel freut sich und von Stund an wächst der Wunsch in ihr, den Turm zu verlassen, um sich mit dem Prinzen die Welt anzusehen. Erzähltheater mit am Körper getragenen Requisiten für Zuschauer ab 4 Jahren nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm.
Eintritt: 5,- €, für Kinder: 3,- €

 

8. Juli 2016, 19 Uhr, Irische Folklore

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Seit 37 Jahren spielt die Gruppe Grünland (vom keltischen „Erin“ = Greenland) irische Volksmusik mit Irish Bouzouki, Banjo, Gitarre, Mandoline, Flöten, Bass und Bodhran, eine Mixtur aus bekannten und unbekannten Stücken, viel Flottes, aber auch ein paar langsame melancholische Stücke und etliche schnelle Tanzstücke, unterbrochen von einigen oft witzigen Ansagen.
Eintritt: 10,- €

 

15. Juli 2016, 19 Uhr, „Freie Bahn dem Seitensprung“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

„Die Wilden Witwer“ vom Märkischen Theater Berlin bieten gepflegte Unterhaltung. Mit diesem Programm lassen es die „Wilden Witwer“ mal wieder richtig krachen und springen von einem amourösen Abenteuer zum anderen. Dabei begeben sie sich auf fröhlich frivole Weise auf neues musikalisches Terrain und präsentieren neben den beliebten
Schlagern und Tonfilmmelodien der 20er und 30er Jahre auch Stücke aus Operette und Musical. Dazu brauchen sie aber unbedingt eine weibliche Verstärkung und freuen sich auf einen gemeinsamen Abend mit dem reizenden Fräulein Gabriele.
Eintritt: 10,- €

 

Theaterherbst 2016 mit der Gruppe BUNTSPECHT:

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

16. – 18. Sept. und 23. – 25. Sept.
7. – 9. Okt. und 14. – 16. Okt.
„Paranoid“, ein Science Fiction in der Bearbeitung und Inszenierung von Susan Klaffer
„Vor Sonnenuntergang“ von Gerhart Hauptmann in der Inszenierung von Eike Mewes

Änderungen vorbehalten