Kulturverein Rangsdorf e.V. -

Veranstaltungen

7. Rangsdorfer Kultursommer:

1. Juli 2016, 19 Uhr, Shakespeare

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Zum 400. Todestag des Theatergenies William Shakespeare gastiert das Berliner Theater „coram publico“ mit ihrem Stück „Shakespeares sämtliche Werke – leicht gekürzt“. Alle Shakespeare-Stücke in einem komödiantischen Schnelldurchlauf, dabei die Königsdramen als Fußballspiel und Othello als RAP. Ein sehr amüsanter Theaterspaß.
Eintritt: 10,- €

 

6. Juli 2016, 10 Uhr, Puppenspiel „Rapunzel“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Das beliebte Berliner Figurentheater mit gastiert noch einmal. Ute Kahmann als Zauberin Frau Gotel erzählt mit kleinen Handpuppen die Geschichte von „Rapunzel“. Die Zauberin Frau Gotel überrascht in ihrem Garten einen Mann, der ihre Rapunzeln stiehlt. Sie gestattet ihm, diese mitzunehmen, aber das Kind, welches seine Frau zur Welt bringen
wird,soll ihr gehören. Frau Gotel liebt das Kind, gibt ihm den Namen Rapunzel und bringt es in einen Turm, der weder Tür noch Treppe hat. Jedesmal, wenn die Zauberin ruft: „Rapunzel, Rapunzel, lass mir dein Haar herunter“, lässt Rapunzel ihr schönes langes Haar herunter und die Zauberin steigt zu ihr hinauf. Eines Tages hört ein Prinz den Gesang der Rapunzel. Er findet den Turm und klettert hinauf. Rapunzel freut sich und von Stund an wächst der Wunsch in ihr, den Turm zu verlassen, um sich mit dem Prinzen die Welt anzusehen. Erzähltheater mit am Körper getragenen Requisiten für Zuschauer ab 4 Jahren nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm.
Eintritt: 5,- €, für Kinder: 3,- €

 

8. Juli 2016, 19 Uhr, Irische Folklore

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

Seit 37 Jahren spielt die Gruppe Grünland (vom keltischen „Erin“ = Greenland) irische Volksmusik mit Irish Bouzouki, Banjo, Gitarre, Mandoline, Flöten, Bass und Bodhran, eine Mixtur aus bekannten und unbekannten Stücken, viel Flottes, aber auch ein paar langsame melancholische Stücke und etliche schnelle Tanzstücke, unterbrochen von einigen oft witzigen Ansagen.
Eintritt: 10,- €

 

15. Juli 2016, 19 Uhr, „Freie Bahn dem Seitensprung“

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

„Die Wilden Witwer“ vom Märkischen Theater Berlin bieten gepflegte Unterhaltung. Mit diesem Programm lassen es die „Wilden Witwer“ mal wieder richtig krachen und springen von einem amourösen Abenteuer zum anderen. Dabei begeben sie sich auf fröhlich frivole Weise auf neues musikalisches Terrain und präsentieren neben den beliebten
Schlagern und Tonfilmmelodien der 20er und 30er Jahre auch Stücke aus Operette und Musical. Dazu brauchen sie aber unbedingt eine weibliche Verstärkung und freuen sich auf einen gemeinsamen Abend mit dem reizenden Fräulein Gabriele.
Eintritt: 10,- €

 

Vortrag der Geschichtsstatt

16. September 2016, 19 Uhr, „Er führt etwas im Schilde“ Kleine Wappenkunde

Rathaus Rangsdorf

Der Vortrag von Stefan Rothen gibt eine kleine Einführung in die Heraldik in Verbindung mit der mittelalterlichen Geschichte von Rangsdorf, Groß Machnow und Umgebung.

 

Theaterherbst 2016 mit der Gruppe BUNTSPECHT:

Kulturscheune Rangsdorf, Seebadallee 53

 

PARANOID ein Science Fiction in der Bearbeitung und Inszenierung von Susan Klaffer

Untertitel: Housten, ist da Planet Erde?

Ist es eine Art Science Fiktion – oder geschieht alles, doch jetzt und hier? Ist das dieser Planet, der mit all seinem wunderbaren Potential so viel Gutes vollbringen könnte? Das sind Fragen, die man sich stellen sollte. Herrschen doch Ungerechtigkeit und Terror wohin man schaut. Die Welt scheinbar aus den Fugen geraten, Ausbeutung, Versorgungsmangel und Gewalt sind an der Tagesordnung. In dieser Situation haben sich Menschen zu einer Notgemeinschaft zusammen getan, in der Hoffnung auf “ das Bessere“, „das Neue“. Es wächst die Erkenntnis, nur im Zusammenhalt ist man stark, und gemeinsam neue Wege zu beschreiten, ist die sinnvollste Möglichkeit dem Chaos zu entfliehen. Schließlich hatten die Astronauten, die auf dem Mond gelandet sind, auch ein Problem, und was ist aus ihnen geworden…

 

Premiere am 16. September, 19 Uhr

Weitere Aufführungen:
17. September, 19 Uhr
18. September, 17 Uhr
23. September, 19 Uhr
24. September, 19 Uhr
25. September, 17 Uhr

 

VOR SONNENUNTERGANG von Gerhart Hauptmann in der Inszenierung von Eike Mewes

Der siebzigjährige Geheimrat Mathias Clausen, Herrscher über einen Verlag und Zeitungskonzern, verliebt sich drei Jahre nach dem Tod seiner Frau in die junge Inken Peters. Zu seiner Überraschung erwidert die junge Frau seine Zuneigung.

Er wird von seinen erwachsenen Kindern, die um ihr Erbe bangen, und seinem Schwiegersohn, der die Geschäftsführung übernommen hat und den Verkauf der Firma befürchtet, in den Tod gehetzt. Sie weigern sich, Inken in die Familie aufzunehmen und lassen ihn entmündigen. Diesen „gesellschaftlichen Tod“ verkraftet der hoch angesehene und geachtete Geheimrat nicht, er verzweifelt und vereinsamt und stirbt an einer Herzattacke.

 

Premiere am 7.Oktober, 19 Uhr

Weitere Aufführungen:
8. Oktober, 19 Uhr
9. Oktober, 17 Uhr
14. Oktober, 19 Uhr
15. Oktober, 19 Uhr
16. Oktober, 17 Uhr

 

 

Änderungen vorbehalten